SPD Offenburg

 
 

14.08.2018 in Gemeinderatsfraktion

Oberbürgermeisterwahlkampf sorgt für heftige und hektische Reaktion

 

Eigentlich wollte der von der SPD und den Grünen parteilose und unabhänbgige Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl, Dr. Harald Rau, ein faires Angebot an den CDU-Mann Steffens unterbreiten.

Sein Vorschlag, gemeinsame Vorstellungsrunden mit Gesprächen und Diskussionen in allen Offenburger Stadt- und Ortsteilen gemeinsam durchzuführen, sorgt aber seit der Veröffentlichung für heftige und hektische Reaktionen der Gegenseite.

Die Stellungnahme der SPD-Seite zu den etwas konfusen Reaktionen des CDU-Mannes lesen Sie hier im Wortlaut:

"Das ist eine schwache, ausweichende und ablenkende Antwort des CDU-Kandidaten". Mit diesen Worten kommentiert Jochen Ficht, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion Offenburg, eine Veröffentlichung Steffens zu einem Angebot des parteilosen OB-Kandidaten Dr. Harald Rau auf gemeinsame Diskussionsrunden.

Harald Rau hatte vor wenigen Tagen dem OB-Kandidaten der CDU angeboten, gemeinsame Vorstellungs- und Diskussionsveranstaltungen in allen Ortsteilen und auch in allen Stadtteilen zu veranstalten.

Der parteilose und unabhängige Bewerber Dr. Harald Rau, der von der SPD und den Grünen unterstützt wird, sieht in dieser Form der gemeinsamen Veranstaltungen einen echten Bürgerdialog, in dem die Bürgerinnen und Bürger im Kennenlernen, im Gespräch und in der Diskussion einen direkten Vergleich zwischen den Bewerbern ziehen könnten. "Genau das ist der Charme dieser Runden", so der Fraktionschef Jochen Ficht. In dieser Präsenz miteinander könnten sich die Besucher am besten ihr eigenes Urteil für die OB-Wahl bilden. Zudem könne in diesen Runden sehr genau auf die jeweiligen Themen, Vorstellungen und Probleme im Orts- oder Stadtteil eingegangen werden.

Es gehe immerhin um die Frage "welcher Kandidat hat mehr Erfahrung, bei wem ist die Entwicklung des Oberzentrums Offenburg in den besten Händen, welche Aufgaben sind wie vorrangig anzugehen", so Jochen Ficht. Die alleinige Aufzählung der bisherigen Veranstaltungen des CDU-Mannes sind noch kein Beleg für eine andere unbd bessere Politik als Oberbürgermeister. "Im Wahlkampf wird nicht wirklich entscheidend sein, welcher Kandidat war zuerst in welchem Ortsteil oder wer hat die meisten Würstchen aus der Region freundlich lächelnd verteilt" betont der SPD-Fraktionsvorsitzende Ficht abschließend."

Jochen Ficht jochen.ficht@spd-offenburg.de

 

28.07.2018 in Gemeinderatsfraktion

Beispielhaftes Engagement

 

Es ist eine herausragende Erfolgsgeschichte, zu der wir gratulieren und uns bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken. Gemeint ist das Seniorenbüro, das sein 25-Jahres-Jubiläum feiert. Der beeindruckende Festakt am Wochenende im „Salmen“ hat deutlich gemacht, was ein beispielhaftes ehrenamtliches Engagement, gepaart mit hauptamtlicher Zusammenarbeit, zu leisten vermag.

Viel gelobt und als Vorzeigeprojekt im ganzen Bundesgöebiet bekannt und anerkannt, so feiern die Macher aus dem Seniorenbüro in diesem Jubiläumsjahr. Ein dickes Heft mit einer Fülle von Angeboten verdeutlicht, welche Ideen und welche Energie dazu gehören. „Mitmachen. Mitgestalten.“ So das Motto der Einrichtung, die sich übrigens an alle Generationen richtet.Viel Spaß und viel Erfolg auch weiterhin!

Die Kommunalpolitik geht in die Sommerpause, zumindest teilweise. Ich wünsche Ihnen erholsame Wochen bzw. einen schönen Urlaub, ganz gleich, ob daheim oder auswärts.

Jochen Ficht jochen.ficht@spd-offenburg.de

[VGL.: Offenblatt 28.07.2018]

 

14.07.2018 in Gemeinderatsfraktion

Bewegung im Spiel

 

Endlich kommt etwas Bewegung ins Spiel. Nein, ich meine nicht die Fußball-WM. Obwohl da die Bewegung erst richtig begann, als Deutschland seinen Auftritt beendete. Zur OB-Wahl am 14. Oktober kam am letzten Wochenende auch Bewegung ins Spiel. Harald Rau heißt der Kandidat, ist derzeit Dezernent in Köln und möchte OB von Offenburg werden. „Im Offenburger Rathaus gestalten, statt in der Domstadt in der zweiten Reihe verwalten“, das ist sein Antrieb. Nicht zu vergessen und interessant zudem: Parteilos ist er und unabhängig. Also ein wirklich neues An- gebot für die Wähler in dieser Stadt. „Die CDU hat sich hinter ihren Parteikollegen... gestellt. Der parteilose Mitbewerber Harald Rau hat sich die rot-grüne Rückendeckung gesichert“ (Zitat aus der Badischen Zeitung). Für uns ist er ein Kandidat mit herausragender Erfahrung – in namhaften sozialen Gesellschaften und derzeit als Verwaltungschef eines großen Dezernats in Köln. Die OB-Wahl dauert etwas länger als 90 Minuten, hoffentlich ohne Verlängerung. Die Angebote, Harald Rau kennen zu lernen, mit ihm zu sprechen und zu diskutieren, werden mehr als zahlreich sein. Nutzen Sie bitte die Gelegenheiten! Es soll ja ein spannender OB-Wahlkampf werden.

Jochen Ficht jochen.ficht@spd-offenburg.de

[VGL.: Offenblatt 14.07.2018]

 

08.07.2018 in Ortsverein

OB-Kandidat Harald Rau überzeugt bei der SPD Offenburg

 
OB-Kandidat Harald Rau

Nach fast zweistündiger Vorstellung, Fragerunde und Diskusion hat sich die SPD Offenburg am Freitag Abend in einer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung entschieden: Sie unterstützt den parteilosen und unabhängigen OB-Kandidaten Harald Rau. Damit haben die SPD-Mitglieder den Vorschlag einer Findungskommission rundum bestätigt. Diese Kommission hatte nach einem über viermonatigem Suchlauf den derzeitigen Dezernenten der Stadt Köln, Harald Rau, auf Position 1 gesetzt und den Mitgliedern vorgeschlagen und päsentiert.

Wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Jochen Ficht in einer Mitteilung vom Wochenende unterstreicht, haben neben der herausragenden Erfahrung als Verwaltungsprofi ebenso die positive Persönlichkeit des OB-Bewerbers Harald Rau eine entscheidende Rolle in der SPD-Mitgliederversammlung gespielt. Harald Rau war vor seinem jetzigen Amt als Verwaltungschef eines großen Dezernats in der Stadt Köln viele Jahre als Geschäftsführer und Vorstandschef eines bedeutenden und großen Unternehmens der Diakonie tätig. Auch inhaltlich gibt es nach Angaben der SPD Offenburg eine überaus große Schnittmenge bei vielen aktuellen und heiklen Themen in der Stadt Offenburg. "Wir haben einen OB-Kandidaten, der nicht nur enorme Erfahrung hat. Er besitzt auch ein hohes Maß an Ideen und Vorstellungen für eine soziale, solidarische, nachhaltige und wirtschaftsfreundlich-innovative Stadt", so SPD-Fraktionsvorsitzender Jochen Ficht.

 

 

30.06.2018 in Gemeinderatsfraktion

Ein deutsches Friedensprojekt

 

Am Anfang stand eine Zufalls­begegnung auf einem evan­gelischen Kirchentag: „Schi­cken Sie mir ein Foto“, sagt der spätere Offenburger zu dem Herrn aus Altenburg – damals im vom Westen des gemeinsamen Vaterlandes despektierlich „Ostzone“ ge­nannten Teil Deutschlands. Das war der Beginn einer Fa­milienfreundschaft mit Besu­chen, Briefmarkenaustausch und „Päckchen nach drü­ben“: Ursprung einer späte­ren Partnerschaft zwischen beiden Städten.

Willy Brandts Ostpolitik, poli­tisch hierzulande heftig um­stritten, führte letztlich zur Annäherung der beiden Teil­staaten. Noch standen die Blöcke einander gegenüber – bis Gorbatschow kam und damit Hoffnung darauf, dass – in Willy Brandts Worten – „zusammenwächst, was zusammengehört“.

Daran wollten wir von der SPD mitwirken mit unsrem Antrag, eine Städtepartner­schaft mit Altenburg einzuge­hen. Geboren wurde die Idee in der Friedensdekade 1985, die zeit­gleich in der DDR und in der Bundesrepublik begangen wurde. Der Gemeinderat stimmte zu, Ostberlin schließ­lich auch. Der heutige Par­lamentspräsident Wolfgang Schäuble setzte sich dafür ein. Danke an alle damals und heute Beteiligten.

Bertold Thoma bertold.thoma@spd-offenburg.de

[VGL.: Offenblatt 30.06.2018]

 

Der OV auf Facebook

 

nächste Termine

Alle Termine öffnen.

13.09.2018, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Gemeinderatsfraktion
Offenburg. Am Donnerstag, 13. September in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr führt die SPD-Gemeinderatsfraktion Off …

11.10.2018, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Gemeinderatsfraktion
Offenburg. Am Donnerstag, 11. Oktober in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr führt die SPD-Gemeinderatsfraktion Offen …

08.11.2018, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr Bürgersprechstunde der SPD-Gemeinderatsfraktion
Offenburg. Am Donnerstag, 8. November in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr führt die SPD-Gemeinderatsfraktion Offen …

Alle Termine

 

Zu den Jusos

 Jusos Ortenau

 

Positionen der SPD

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de