top of page

Offenburg, wir sind bereit!


Die Mitglieder des SPD-Stadtverbands Offenburg haben am 25. Januar 2024 die SPD-Listen zur Kommunalwahl 2024 gewählt. Die Genossinnen und Genossen bestimmen somit als erste Partei in Offenburg die 40 Kandidierenden für den Offenburger Gemeinderat, gleichfalls für den Kreistag, und setzen somit ein selbstbewusstes Signal für die Sozialdemokratie. Neben etablierten Gemeinderäten wie Sylke Rhein, Nicole Kränkel-Schwarz und Gerhard Schröder treten neue Gesichter der SPD in den Vordergrund: Fabian Linder, Sebastian Henties, Boris Kaiser, Anke Dogs-Hoffmann und Mia Letsche sind nur einige Namens des Tableaus, welches „Frischen Wind für Offenburg“ bringen wird. Angeführt wird die Liste durch Dr. Martina Bregler als amtierende Fraktionsvorsitzende und dem Vorsitzenden der SPD Offenburg Richard Groß auf den Listenplätzen eins und zwei.

 

Den Demokratiefeinden und Rechtspopulisten die Stirn bieten und Offenburg als moderne, vielfältige Stadt gestalten, so lässt sich die Motivation der Kandidierenden und die Ausrichtung des Abends im Speiserestaurant Kasino in Offenburg zusammenzufassen. Klare Worte für Demokratie und Vielfältigkeit findet der Juso-Vorsitzende Sven Hartung, der für den Offenburger Gemeinderat kandidiert und sinnbildlich für eine junge und frische Kandidierenden-Liste steht. Ebenfalls die inhaltliche Akzentuierung auf fünf Themenfelder - Mobilität, Umwelt, Wohnen, Familie und Zusammenleben in unserer Stadt Offenburg - zeichnet die Herangehensweise der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus. Hierbei ordnen sich die Kandidierenden dem Themenfeld zu, welches sie am leidenschaftlichsten vertreten wollen. Die Kandidierende Jane Simon - Vorsitzende Initiative für Sinti und Roma e.V. - findet sich aufgrund ihres Ehrenamts beispielsweise im Themenfeld „Zusammenleben“ wieder und wird dies entsprechend im Wahlkampf vertreten. Gleichfalls tritt Till Sauerbrey für die SPD in Offenburg an, um das Thema Umwelt - gemeinsam mit Gerhard Schröder - prominent zu vertreten. Jeder Kandidierende soll sich in einem Themenfeld wieder finden, so Sebastian Henties - der auch das Wahlkampf-Team leitet. 

 

"Wir als SPD Offenburg können sehr stolz darauf sein, dass Gewerkschaftsvertretende wie Maja Reusch, Dianne Köster (beide IG Metall) und Dirk Flacke - Betriebsrat Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Offenburg - sehr prominent vertreten sind", so der Vorsitzende Richard Groß.

 

Insgesamt bietet die SPD-Offenburg eine junge und frische Liste für Offenburg an, die nicht nur alle Altersklassen sondern auch die unterschiedlichsten Spektren von Arbeitswelt und Gesellschaft widerspiegelt: die jüngste Kandidatin ist 19 Jahre jung, die meisten Kandidierenden liegen im Bereich zwischen 30 und 47 Jahren. Vom Arbeiter und der Pflegefachkraft über Juristen, promovierte und nicht-promovierte Akademiker bis hin zu Berufsschullehrer und einem Staatsanwalt bietet die SPD-Offenburg ein außergewöhnlich gutes Angebot für die Bürgerinnen und Bürger in Offenburg an. "Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt unserer politischen Arbeit," freut sich die Offenburger SPD gemeinsam mit ihren befreundeten parteilosen Kandidierenden auf den jetzt beginnenden Wahlkampf.

 

Die Kreistagsliste wird von Hans-Peter Kopp angeführt. Kopp bewirbt sich auf Listenplatz 1 wieder um den Einzug in den Kreistag um - gemeinsam Dr. Martina Bregler auf Listenplatz 2 - sozialdemokratische Politik im Kreis weiterhin gestalten zu können. Kopp hebt hervor, dass die SPD die einzige Partei sei, welche Sachthemen wie Umwelt oder Mobilität mit den Nöten und Lebensrealität der Bürgerinnen und Bürger zu verknüpfen versucht. 



Comentários


bottom of page