Das Ziel vor Augen


…der „längste kommunalpolitische Marathon der SPD Offenburg“ befindet sich auf der Zielgeraden... jahrelang hat die SPD Offenburg für einen Mietspiegel gekämpft. Gescheitert sind wir bereits 1994 und 2012 - einmal wegen der CDU und dann am Willen der Verwaltung. 2018 wurde auf unseren Antrag hin, der erste Schritt gemacht: Der Gemeinderat hat einen qualifizierten Mietspiegel in Auftrag gegeben. Durch den Mietspiegel entsteht mehr Transparenz und Gerechtigkeit auf dem Wohnungsmarkt. Denn wie sich derzeit die Mieten entwickeln, sehen wir als höchst dramatisch an: Kaltmieten im Neubaugebiet „Alte Spinnerei“ für eine 3-Zimmer-Wohnung von 11,62 € bis 14 € sind nicht sozial verträglich! Ganz ähnlich verhält es sich mit 4-Zimmer-Wohnungen – somit sind die Mieten für viele Familien unerschwinglich. Der Mietspiegel ist ein Instrument, die Preistreiberei zu stoppen und eines ist sicher: der unkontrollierte Markt regelt den Preis – nämlich nach oben! Wir wollen den Mietspiegel JETZT! Denn mit dem Mietspiegel bleibt Wohnraum bezahlbar! Bei der der Erstellung der Grundlagen für den Mietspiegel wurde mit allen wesentlichen Akteuren zusammengearbeitet (u.a. Dt. Mieterbund Offenburg-Lahr, Stadt-/Wohnbau Offenburg, Gemibau, Haus & Grund, Offenburger Baugenossenschaft, Sparkasse und Volksbank Ortenau). Wir vertrauen den Experten! Wir meinen, durch einen qualifizierten Mietspiegel kann unser Markenzeichen Offenburg: Die soziale Stadt. nur weiter gewinnen.


- Julia Letsche

(Quelle: Offenblatt)

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon