Sich für Europa einsetzen


Bei den globalen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, wie Klimawandel, Weltfrieden, Digitalisierung, Migration… ist es sehr wichtig, gemeinsame Lösungen zu finden – weltweit und in einem geeinten Europa. Verständigung und Akzeptanz passieren auch immer im Kleinen, in direkten Begegnungen und Gesprächen. Die deutsch-französische Freundschaft hat in Offenburg und seinen Ortsteilen eine lange Tradition. Am 21. Juni wurden 60 Jahre Partnerschaft in Lons-le-Saunier gefeiert, und am „Weinfest-Wochenende“ fand nun der Gegenbesuch statt. Die Jumelage wurde feierlich mit einem Festakt am Samstagabend im Salmen und mit einem ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmorgen in der Heilig-Kreuz-Kirche begangen. Zell-Weierbach hat seit 1964 eine Partnerschaft mit St. Jean de Losne, Waltersweier seit 1977 mit Schaeffersheim, Zunsweier seit 1985 mit Chevrières, Fessenbach seit 1991 mit Zellwiller, Bohlsbach seit 1993 mit Perrigny und Rammersweier seit 1994 mit Vieux-Thann. Diese Partnerschaften werden intensiv gepflegt und gelebt. Jung und Alt begegnen sich bei Schüleraustauschen, kulturellen und sportlichen Ereignissen, feiern gemeinsam Feste und Gottesdienste, besuchen sich regelmäßig gegenseitig. Wir alle tragen damit einen kleinen Mosaikstein zu diesem großen Bild Europa bei. Nur aus solchen vielen Steinen wird das Haus Europa in Frieden und Wohlstand eine Zukunft haben. Ich bin bekennende Europäerin und genieße solch gemeinsame Wochenenden in vollen Zügen. „Während andere Mauern bauen wollen, pflegen wir die Brücken zwischen Völkern“ so das Zitat auf der Einladung zum Festakt anlässlich der 60-jährigen Partnerschaft.

- Nicole Kränkel-Schwarz


(Quelle: Offenblatt)

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon