Header-Bild

Im Bundestag

Johannes Fechner


Johannes Fechner - Foto: SPD-Bundestagsfraktion

Geboren bin ich am 25.11.1972 in Freiburg, dann in Emmendingen zur Schule gegangen und habe 1992 am Emmendinger Goethe-Gymnasium mein Abitur gemacht. Nach meiner tollen Zeit als Zivildienstleistender im Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes habe ich von 1993 bis 1997 in Freiburg Jura studiert. Anschließend habe ich in Offenburg und Lahr das Rechtsreferendariat absolviert. Seit 2001 bin ich in Emmendingen als Rechtsanwalt tätig. Meine Frau und ich leben mit unseren beiden Kindern in Emmendingen. Meine Hobbies sind mit Freunden grillen, Sport (Fußball, Joggen, Snowboarden) und lesen (Reiseberichte & Krimis).

Politisch aktiv bin ich schon lange. Als Schülersprecher am Emmendinger Goethe-Gymnasium war ich 1989 bis 1991 tätig, weil ich großen Spaß daran hatte, mit anderen zusammen Dinge zu gestalten. 1990 bin ich in die SPD eingetreten und wurde 1994 in den Emmendinger Gemeinderat gewählt. Bis zu meiner Wahl in den Deutschen Bundestag habe ich mich 19 Jahre lang in der Emmendinger Kommunalpolitik engagiert, seit 2009 als stellvertretender Oberbürgermeister. Seit 2009 gehöre ich auch dem Emmendinger Kreisrat an.

In der SPD bin ich seit Juso-Zeiten aktiv, war Juso-Vorsitzender und bin seit 2004 SPD-Kreisvorsitzender. Daneben engagiere ich mich im Landesvorstand des Arbeitskreises sozialdemokratischer Juristen.

Vom ehrenamtlichen Engagement rede ich nicht nur in Sonntagsreden,
sondern bin auch Mitglied in zahlreichen Vereinen:

  • Handballclub Emmendingen
  • Tennisclub Reute
  • Tabakverein Mahlberg
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Förderverein Goethe-Gymnasium Emmendingen
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Skiclub Emmendingen
  • Deutsches Jugendherbergswerk
  • Tennisclub Kollmarsreute

Politiker müssen unabhängig und frei entscheiden können. Um schon den Anschein von Beeinflussbarkeit zu vermeiden, nehme ich keine Firmenspenden an und habe auch keine Beraterverträge oder Aufsichtsratsmandate in Unternehmen oder Lobbyistenvereinigungen.

Nebenberuflich bin ich als Rechtsanwalt in meiner eigenen Kanzlei weiterhin tätig. Pro Woche arbeite ich im Schnitt 75 Stunden als Bundestagsabgeordneter und 15 als Anwalt. Die Tätigkeit als Rechtsanwalt gibt mir Unabhängigkeit, denn ich möchte kein vom Mandat abhängiger Berufspolitiker sein. Jederzeit kann ich frei nach Gewissen entscheiden. Der Verlust meiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter übt auf mich also keinen Druck aus, bestimmten Gesetzen zuzustimmen, nur um im Amt zu bleiben.

Außerdem verschafft mir meine Tätigkeit als Anwalt gerade in meinem Bereich der Rechtspolitik wichtige Praxiserfahrungen. Es ist etwa in Diskussionen mit Berufsverbänden, Sachverständigen oder der Ministerialbürokratie ein großer Vorteil, in solchen Gesprächen als praxiserfahrener Experte, der weiß, wovon er rechtspolitisch spricht, auftreten zu können.

Meine Einkünfte als Rechtsanwalt sind dabei deutlich zurückgegangen, da ich zahlreiche vor meiner Wahl im September 2013 begonnene Mandate abgeschlossen habe. Auf der Internetseite des Bundestages gebe ich vorschriftsgemäß die anzugebenden Nebeneinkünfte an.

Wer nun denkt, dass meine Nebentätigkeit als Anwalt meine Arbeit als Abgeordneter beeinträchtigt, dem empfehle ich den Blick auf die  Untersuchung der Stuttgarter Nachrichten  wonach ich einer der fleißigsten Abgeordneten aus Baden-Württemberg bin. Von den 78 Abgeordneten aus dem Ländle habe ich die meisten Berichterstattungen übernommen (47) und die zweitmeisten Reden gehalten (51).

Hier geht es zu meiner Homepage: https://johannesfechner.de/

 
 

Der OV auf Facebook

 

nächste Termine

Alle Termine öffnen.

21.02.2019, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr SPD Bürgersprechstunde
Am Donnerstag, 21. Februar, in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr führt die SPD-Gemeinderatsfraktion Offenburg eine …

06.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Bürgerstammtisch SPD - Ortsverein Offenburg

21.03.2019, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr SPD Bürgersprechstunde
Am Donnerstag, 21. März, in der Zeit von 16.30 bis 17.30 Uhr führt die SPD-Gemeinderatsfraktion Offenburg eine w …

Alle Termine

 

Zu den Jusos

 Jusos Ortenau

 

Positionen der SPD

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von info.websozis.de